• De
  • Mobile Menu

    News & Events

    Was uns zur Zeit bewegt

    Mehr erfahren

    Was gibt's Neues?

    Die neue Klinik Gut entsteht in St. Moritz Bad

    06/23/2021

    Die Klinik Gut plant eine neue Klinik für Sportunfälle und den menschlichen Bewegungsapparat im St. Moritzer Heilbadareal. Sie hat ein Baugesuch für einen Erweiterungsbau zum Heilbadzentrum eingereicht. Das Heilbadzentrum selbst soll teilweise renoviert werden.

    Read more
    x

    Die neue Klinik Gut entsteht in St. Moritz Bad

    06/23/2021

    Die Klinik Gut plant eine neue Klinik für Sportunfälle und den menschlichen Bewegungsapparat im St. Moritzer Heilbadareal. Sie hat ein Baugesuch für einen Erweiterungsbau zum Heilbadzentrum eingereicht. Das Heilbadzentrum selbst soll teilweise renoviert werden.


    Die St. Moritzer Klinik Gut zieht von der Via Arona nach St. Moritz Bad. In einem Erweiterungsbau an das bestehende Heilbadzentrum sind eine Notfallstation, Beratungs-, Untersuchungs- und Therapieräume, zwei Operationssäle, eine Bettenstation und ein Klinikrestaurant geplant. Das Baugesuch für die neue Klinik Gut St. Moritz wurde nun eingereicht. Sie soll zur Wintersaison 2023/2024 eröffnet werden.
    Der Entwurf zum neuen Stammhaus der Bündner Klinikgruppe stammt vom international bekannten, in St. Moritz lebenden Architekten Christoph Ingenhoven. Der Erweiterungsbau kommt am Rande des St. Moritzer Kurparks am Standort der heutigen Konzerthalle zu stehen. Er ist gleich hoch und breit wie das bestehende Heilbadzentrum. Das Heilbadzentrum selbst soll ebenfalls modernisiert werden.
    Das Angebot der Klinik Gut ergänzt die bereits im Heilbadzentrum tätigen Arzt- und Therapiepraxen optimal. Für Einheimische und Gäste des Oberengadins entsteht ein medizinisches Zentrum, in welchem Ärzte/-innen und Therapeuten/-innen verschiedenster Spezialgebiete unter einem gemeinsamen Dach arbeiten und modernste Untersuchungs-, Analyse und Therapiemethoden einsetzen können.
    Die Klinik Gut sucht bereits seit mehr als 15 Jahren nach einem neuen Standort für ihr Stammhaus in St. Moritz. Das nun ausgewählte Heilbadareal gehört der Gemeinde St. Moritz, Baurechtsnehmerin ist die St. Moritz Bäder AG. 

    Bildmaterial

    Visualisierungen und Grundrisse des Projekts liegen hier für redaktionelle Zwecke kostenlos zum Herunterladen bereit

    Kontakt Klinik Gut AG

    Thomas Grünenfelder, Präsident des Verwaltungsrates
    +41 79 769 00 00
    thomas@gruenenfelder.ch

    Dr. med. Adrian Urfer, Mitglied des Verwaltungsrates
    +41 81 836 34 24
    a.urfer@klinik-gut.ch

    Die Klinik Gut ist bisher gut durch die Pandemie gekommen

    05/06/2021

    Die Klinik Gut hat die Covid-19 Pandemie bisher gut überstanden. Die vorübergehende Schliessung der Klinik in Fläsch und die Verschiebung von bereits geplanten Eingriffen verlangten von Patienten und Teams viel Flexibilität. Dennoch konnten 2020 etwa gleich viele Eingriffe und Konsultationen durchgeführt werden wie 2019. Neuer Verwaltungsratspräsident ist Thomas Grünenfelder, er folgt auf Felix Ammann, der sich altershalber zurückzog.

    Read more
    x

    Die Klinik Gut ist bisher gut durch die Pandemie gekommen

    05/06/2021

    Die Klinik Gut hat die Covid-19 Pandemie bisher gut überstanden. Die vorübergehende Schliessung der Klinik in Fläsch und die Verschiebung von bereits geplanten Eingriffen verlangten von Patienten und Teams viel Flexibilität. Dennoch konnten 2020 etwa gleich viele Eingriffe und Konsultationen durchgeführt werden wie 2019. Neuer Verwaltungsratspräsident ist Thomas Grünenfelder, er folgt auf Felix Ammann, der sich altershalber zurückzog.


    Obwohl die Klinik Gut selbst keine Covid-19 Patienten behandelt, haben die Teams der privaten Bündner Orthopädieklinik in der Pandemie wichtige Unterstützungsdienste für das Bündner Gesundheitssystem geleistet. Die Klinik Gut Fläsch musste im Frühjahr 2020 vorübergehend schliessen und lieh ihre Teams an andere Kliniken der Region aus. «Unsere Leute haben während der Pandemie sehr gute Arbeit für die Patientinnen und Patienten der Pandemie geleistet», sagt Thomas Grünenfelder, neuer Verwaltungsratspräsident der Klinik Gut AG, rückblickend. «Auch deshalb können wir sehr zufrieden auf dieses anspruchsvolle Geschäftsjahr zurückblicken.»

    Für die Patientinnen und Patienten der Klinik Gut bedeutete die erste Welle der Pandemie die Verschiebung ihrer bereits geplanten Eingriffe und Behandlungen. Viele von ihnen litten deshalb unter zusätzlichen Beschwerden. «Ab Mai konnten wir dann nachholen, was wir hatten verschieben müssen», sagt Dr. med. Patrick Baumann, Chief Medical Officer und neuer Delegierter des Verwaltungsrates. «Dank dem grossen Einsatz unserer Teams konnten wir den Behandlungs-Rückstau aber im Verlauf des Jahres abarbeiten.»

    Generationenwechsel im Verwaltungsrat

    Im Verwaltungsrat der Klinik Gut AG löst der Bündner Unternehmer Thomas Grünenfelder Felix Ammann ab, der sich altershalber zurückzieht. Der Ökonom war 17 Jahre im Leitungsgremium der Klinik Gut AG und seit 2006 dessen Präsident. Neuer Delegierter des Verwaltungsrates wird der medizinische Leiter Dr. med. Patrick Baumann. Er folgt auf Dr. med. Adrian Urfer (69), der im Verwaltungsrat verbleibt und sich auf das Projekt für einen Klinikneubau in St. Moritz konzentriert.

    «Felix Ammann hat für die Klinik Gut Grosses geleistet. Als er in den Verwaltungsrat kam, waren wir eine Unfallklinik in St. Moritz. Auch dank ihm sind wir heute mit unseren beiden Kliniken, fünf Praxisstandorten und Kooperationen mit mehreren Spitälern ein wichtiger medizinischer Leistungspartner des Bündner Gesundheitssystems», sagt Dr. Adrian Urfer, der die Klinik Gut AG 1987 mit zwei inzwischen verstorbenen Partnern gegründet hatte. «Mit Thomas Grünenfelder konnten wir einen international erfahrenen und hervorragend vernetzten Unternehmer für die Position des Präsidenten gewinnen. Ich danke Felix Ammann für sein enormes Engagement und wünsche Thomas Grünenfelder viel Erfolg.»

    Kontakt Klinik Gut AG

    Thomas Grünenfelder, Präsident des Verwaltungsrates
    +41 79 769 00 00
    thomas(at)gruenenfelder.ch

    Klinik Gut AG
    Das Fachgebiet der Klinik Gut ist der menschliche Bewegungsapparat. Spezialärzte für Schulter, Ellenbogen, Hände, Wirbelsäule, Hüfte, Knie, Sprunggelenk und Füsse sowie Schmerz- und Physiotherapeuten behandeln Beschwerden aus Krankheit oder Unfallfolgen. Die Sportmediziner der Klinik Gut betreuen Einzelathleten und Mannschaften aus dem In- und Ausland.
    Das private Bündner Klinikunternehmen gehört sechs Partnerärzten. Es betreibt zwei Kliniken in St. Moritz und Fläsch, Praxisstandorte in Chur, Bad Ragaz, Buchs (SG), Zürich Flughafen und Ascona sowie Partnerschaften mit den Regionalspitälern Samedan und Poschiavo und beschäftigt rund 250 Mitarbeitende. 2020 wurden in den Kliniken und Praxen der Klinik Gut mehr als 4'500 Eingriffe (mit oder ohne Hospitalisierung) sowie gut 20'000 Beratungen in Sprechstunden und ambulante Behandlungen durchgeführt. Mehr als die Hälfte der behandelten Patienten sind allgemeinversichert.

    Klinik Gut wird medizinischer Partner der AS Roma

    02/09/2021

    Der weltbekannte italienische Fussballclub AS Roma hat mit der Klinik Gut eine medizinische Partnerschaft begonnen. Die Bündner Spezialklinik für Orthopädie wird das medizinische Team des Vereins in der Behandlung und der Vorbeugung von Verletzungen beraten und Spieler behandeln. Von der neuen Partnerschaft profitieren auch die anderen Patienten der Klinik Gut.

    Read more
    x

    Klinik Gut wird medizinischer Partner der AS Roma

    02/09/2021

    Der weltbekannte italienische Fussballclub AS Roma hat mit der Klinik Gut eine medizinische Partnerschaft begonnen. Die Bündner Spezialklinik für Orthopädie wird das medizinische Team des Vereins in der Behandlung und der Vorbeugung von Verletzungen beraten und Spieler behandeln. Von der neuen Partnerschaft profitieren auch die anderen Patienten der Klinik Gut.


    Ein Team von Sportärzten und Orthopäden der Klinik Gut unter der Leitung von Dr. med. Georg Ahlbäumer berät ab sofort die AS Roma, Champions League Halbfinalist von 2018 und aktueller Vierter der italienischen Serie A. Die Klinik Gut und der medizinische Stab des Vereins werden neueste Erkenntnisse und Fallbeispiele für die Verletzungsprävention und Rehabilitation nach Verletzungen sowie neue Verfahren im Zusammenhang mit der Betreuung von Spitzensportler*innen austauschen. Der Spitzenclub verspricht sich davon eine deutliche Verbesserung und Verfeinerung der Prävention und Behandlung von Spielerverletzungen.


    «Wir freuen uns sehr, dass wir auf die Unterstützung einer Organisation zählen können, die seit Jahren führend in der Behandlung und Rehabilitation von verletzten Sportlern ist», sagt Tiago Pinto, General Manager Fussball der AS Roma. «Auf eine Organisation wie die Klinik Gut zurückgreifen zu können, die in ihrem Fachgebiet an der Spitze steht, ist ein bedeutender Mehrwert für unser medizinisches Personal im Club.»


    «Der Sport ist seit mehr als 90 Jahren unsere Leidenschaft und die Betreuung von Spitzenathlet*innen ist eine unserer Kernkompetenzen», sagt Chefarzt Dr. Georg Ahlbäumer, der die Partnerschaft mit der AS Roma persönlich betreut. Der Spezialist für orthopädische Chirurgie und Traumatologie arbeitet seit vielen Jahren mit internationalen Spitzenathlet*innen verschiedenster Sportarten zusammen. «Dass die AS Roma künftig auf unsere Erfahrung vertraut, macht uns sehr stolz.»


    Neben medizinischen Abklärungen und Tests wird die Klinik Gut die Spieler und das medizinische Personal der Rot-Gelben insbesondere bei der Vorbeugung und der optimalen Unterstützung des Heilungsprozesses nach Verletzungen beraten.


    Die Betreuung von Leistungssportlerinnen und Spitzenathleten ist eines der Fachgebiete der Klinik Gut. Die Sportärzte, Orthopäden und Therapeut*innen arbeiten seit Jahren mit Athleten*innen aus Sommer- und Wintersportarten zusammen. Dazu gehörten immer wieder auch Weltmeister*innen und Olympiasieger*innen. Auch Spitzenfussballer vertrauen immer wieder auf die Expertise der Klinik Gut.


    «Von unserer Erfahrung im Spitzensport profitieren sowohl die Athlet*innen wie alle anderen Patienten», sagt Dr. Ahlbäumer. «Spieler eines Proficlubs oder Triathletinnen kommen genauso in den Genuss der neuesten medizinischen Erkenntnisse wie unsere Patienten aus Graubünden, der Schweiz und der ganzen Welt.»

    Kontakt Klinik Gut AG
    Dr. med. Georg Ahlbäumer
    Chefarzt Orthopädie
    +41 81 836 34 42


    Keine gemeinsame Klinik für den Bewegungsapparat im Oberengadin

    12/14/2020

    Das Spital Oberengadin und die Klinik Gut verzichten darauf, eine gemeinsame Klinik für Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates zu gründen. Die Verhandlungen über eine gemeinsame Tochtergesellschaft, den Umzug der Klinik Gut von St. Moritz nach Samedan und die Schaffung einer gemeinsamen Permanence-Praxis in St. Moritz wurden abgebrochen. Das Einvernehmen zwischen den beiden Häusern ist nach wie vor gut – die bestehende Kooperation wird fortgesetzt.

    Read more
    x

    Keine gemeinsame Klinik für den Bewegungsapparat im Oberengadin

    12/14/2020

    Das Spital Oberengadin und die Klinik Gut verzichten darauf, eine gemeinsame Klinik für Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates zu gründen. Die Verhandlungen über eine gemeinsame Tochtergesellschaft, den Umzug der Klinik Gut von St. Moritz nach Samedan und die Schaffung einer gemeinsamen Permanence-Praxis in St. Moritz wurden abgebrochen. Das Einvernehmen zwischen den beiden Häusern ist nach wie vor gut – die bestehende Kooperation wird fortgesetzt.


    Ein Jahr nach Beginn der Gespräche haben die Klinik Gut AG und die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengandin, zu der das Spital Oberengadin gehört, ihre Verhandlungen über eine Zusammenführung der Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates abgebrochen. Die beiden Partner sind zum Schluss gekommen, dass das in den letzten Monaten verfolgte Kooperationsmodel wegen wirtschaftlicher und vertraglicher Gründe nicht zum Ziel führt.

    Beide Gesundheitsversorger haben einen kantonalen Leistungsauftrag für das Behandlungsspektrum der Orthopädie (Behandlungen von Erkrankungen des Bewegungsapparates) und der Traumatologie des Bewegungsapparates (Behandlungen von Unfallfolgen). Sie hatten die Absicht, eine gemeinsame Tochterunternehmung zu gründen, die Operationen und die Bettenstation der Klinik Gut nach Samedan zu verlegen und zusammen eine Permanence-Klinik in St. Moritz zu eröffnen.

    Seit der Bekanntgabe der Pläne im Sommer hatten intensive Gespräche und Projektarbeiten stattgefunden. Diese führten leider zum Schluss, dass aktuell keine gemeinsame Lösung gefunden werden konnte. Beide Parteien bedauern das Scheitern des Projektes. Sie werden ihre bisherigen Tätigkeiten auch ohne die geplante gemeinsame Gesellschaft weiterführen. Die Versorgung von Einheimischen und Gästen der Region und die Arbeitsplätze der beiden Häuser sind trotz dem Abbruch des Projektes denn auch nicht in Frage gestellt. Die seit 2017 bestehende Zusammenarbeit, unter welcher Ärzte der Klinik Gut die orthopädischen Patienten des Spitals Oberengadin behandeln, wird fortgeführt. Beide Seiten sind für eine Vertiefung der bestehenden Kooperation weiterhin offen.

    Die Klinik Gut hat die Abklärungen für einen Klinikneubau im Oberengadin bereits wieder intensiviert. Im Fokus stehen dabei die beiden Standorte «Heilbadareal» und «Serletta Süd» in St. Moritz. Der Masterplan zur Modernisierung des Spitals Oberengadin wird ebenfalls fortgeführt.

    Die beiden Häuser haben vereinbart, dass zum Abbruch des Projektes keine Auskünfte gegeben werden, welche über den Inhalt dieser Mitteilung hinausgehen.

    Dies ist eine gemeinsame Medienmitteilung der Klinik Gut AG und der Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin.

    Über die Klinik Gut
    Das Fachgebiet der Klinik Gut ist der menschliche Bewegungsapparat. Spezialärzte für Schulter, Ellenbogen, Hände, Wirbelsäule, Hüfte, Knie, Sprunggelenk und Füsse sowie Schmerz- und Physiotherapeuten behandeln Beschwerden aus Krankheit oder Unfallfolgen. Die Sportmediziner der Klinik Gut betreuen Einzelathleten und Mannschaften aus dem In- und Ausland. Das private Bündner Klinikunternehmen gehört sieben Partnerärzten. Es betreibt zwei Kliniken in St. Moritz und Fläsch, Praxisstandorte in Chur, Bad Ragaz, Buchs (SG), Zürich Flughafen und Ascona sowie Partnerschaften mit den Regionalspitälern Savognin, Samedan und Poschiavo und beschäftigt rund 230 Mitarbeitende. 2019 wurden in den Kliniken und Praxen der Klinik Gut mehr als 2'600 stationäre Patienten operiert und etwas mehr als 22'000 ambulante Konsultationen und Operationen durchgeführt. Fast zwei Drittel der behandelten Patienten sind allgemeinversichert.

    Über das Spital Oberengadin
    Das überregionale Spital Oberengadin in Samedan ist das zweitgrösste Krankenhaus Graubündens und mit über 360 Mitarbeitenden der grösste Ganzjahresarbeitgeber im Engadin. Das Spital gewährleistet die medizinische Grundversorgung von Einheimischen und Gästen. Zudem unterhält das Spital Oberengadin ein umfassendes, interdisziplinäres 24-Stunden-Notfallzentrum und eine anerkannte Intensivpflegestation mit 6 Betten. Das Spital Oberengadin verfügt weiter über einen Helikopterlandeplatz und eine Basis der Rettung Oberengadin. Das Spital Oberengadin kooperiert im Bereich der Orthopädie seit Jahren mit der Klinik Gut. In anderen Bereichen arbeitet das Spital Oberengadin mit verschiedenen Spitälern des Kantons zusammen. Im Jahr 2019 wurden im Spital Oberengadin 2'892 stationäre Patienten sowie 20'828 Patienten ambulant behandelt. Ein Viertel aller behandelten Patienten sind halbprivat-/privatversichert.

    Bild: Daniel Zaugg

    Zusammenarbeit zwischen Bündner Kliniken stärken

    08/20/2020

    Die dezentrale Gesundheitsversorgung im Kanton Graubünden ist ein Zukunftsmodell. Zu diesem Schluss kamen die Verantwortlichen der Klinik Gut und eine Delegation des Kantons unter Regierungsrat Peter Peyer bei einem Treffen in St. Moritz. Entscheidend sei, dass die Spitäler zusammenarbeiten, sagte der Gesundheitsdirektor.

    Read more
    x

    Zusammenarbeit zwischen Bündner Kliniken stärken

    08/20/2020

    Die dezentrale Gesundheitsversorgung im Kanton Graubünden ist ein Zukunftsmodell. Zu diesem Schluss kamen die Verantwortlichen der Klinik Gut und eine Delegation des Kantons unter Regierungsrat Peter Peyer bei einem Treffen in St. Moritz. Entscheidend sei, dass die Spitäler zusammenarbeiten, sagte der Gesundheitsdirektor.


    Der Gesundheitsdirektor Regierungsrat Peter Peyer, der Leiter des Gesundheitsamtes Rudolf Leuthold, die Departementssekretärin Nicola Kull und Kantonsärztin Dr. Marina Jamnicki besuchten am Mittwoch das Stammhaus der Klinik Gut in St. Moritz. Sie besichtigten die Klinik und tauschten sich mit den Verantwortlichen der Bündner Klinikgruppe über aktuelle Themen und die Rolle der Klinik Gut in der Bündner Gesundheitsversorgung aus. Die Covid-19 Pandemie war eines der Hauptthemen.

    Für Regierungsrat Peyer war die Covid-19 Pandemie ein Beleg dafür, wie gut das dezentrale Bündner Gesundheitssystem funktionieren könne: «Die dezentrale Aufstellung ist für unsere Regionen und die Bevölkerung ein Vorteil. Aber die Spitäler müssen zusammenarbeiten. Nicht jedes Spital kann alles anbieten.»

    Die Klinik Gut habe selber keine Covid-19 Erkrankungen behandelt, durch den Ausleih von Spezialisten und Pflegepersonal an andere Kliniken aber dennoch einen Beitrag zur Entlastung der Kliniken im Kanton geleistet, lobte Kantonsärztin Marina Jamnicki. «Die Zusammenarbeit innerhalb und auch ausserhalb des Gesundheitswesens hat sehr gut geklappt; alle haben unbürokratisch am selben Strick gezogen.» Hanspeter Frank, CEO der Klinik Gut AG unterstrich: «Sollte die Pandemie sich wieder verschlimmern, sind wir bereit, wieder Hilfe zu leisten. Die Klinik Gut ist integraler Teil des Bündner Gesundheitssystems.»

    Der Umzug des St. Moritzer Klinikbetriebs nach Samedan war ein weiteres Thema. Ab 2022 sollen alle Südbündner Patienten mit Beschwerden und Unfallfolgen am Bewegungsapparat in einem gemeinsamen Zentrum der Klinik Gut und des Spitals Oberengadin in Samedan behandelt werden. In St. Moritz soll zudem eine Permanence mit breitem Angebot entstehen. Regierungsrat Peyer lobte die Kooperation als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit zwischen den Kliniken im Kanton. Diese sei eine Voraussetzung für ein dezentrales Versorgungssystem in allen Kantonsteilen. «Die Zusammenarbeit zwischen der Klinik Gut und dem Spital Oberengadin hilft dem Kanton, den Einwohnern und Gästen des Oberengadins. Sie ist damit auch eine Stärkung für die Region als Tourismusdestination.»

    CEO Hanspeter Frank erklärte, die Klinik Gut betreibe seit Jahren Kooperationen mit öffentlichen Bündner Spitälern und arbeite eng mit den zuweisenden Ärzten zusammen. Die Vertiefung der Kooperation mit dem Spital Oberengadin sei deshalb ein logischer Schritt, über den er sich sehr freue. Die Gespräche und Vorbereitungen auf die Kooperation kämen sehr gut voran, sagte Frank.

    Trotz der besonderen Situation durch die Pandemie konnte die Klinik Gut eine weitere Subspezialisierung ausbauen. Im April wurde das Spektrum der Wirbelsäulenchirurgie weiter ausgebaut. Neu werden auch grosse Eingriffe am Rücken und die minimalinvasive Rückenchirurgie angeboten, erläuterte Dr. med. Patrick Baumann: «Wir wollen unsere Patienten bei allen Beschwerden oder Unfallfolgen des Bewegungsapparates beraten und behandeln können. Nur so können wir verhindern, dass Patientinnen und Patienten für die Behandlung das Tal oder gar den Kanton verlassen.»

    Die Klinik Gut und das Spital Oberengadin gründen eine gemeinsame Klinik für den Bewegungsapparat

    07/02/2020

    St. Moritz/Samedan, 2. Juli 2020. Die Klinik Gut und das Spital Oberengadin gehen gemeinsam in die Zukunft. Ab Sommer 2022 werden alle Patient/innen mit Beschwerden oder Verletzungen am Bewegungsapparat in einem neuen, gemeinsamen Zentrum im Spital Oberengadin behandelt. In St. Moritz entsteht eine gemeinsame Permanence für Notfälle und Sprechstunden, aber ohne Operationsbetrieb und Bettenstation.

    Read more
    x

    Die Klinik Gut und das Spital Oberengadin gründen eine gemeinsame Klinik für den Bewegungsapparat

    07/02/2020

    St. Moritz/Samedan, 2. Juli 2020. Die Klinik Gut und das Spital Oberengadin gehen gemeinsam in die Zukunft. Ab Sommer 2022 werden alle Patient/innen mit Beschwerden oder Verletzungen am Bewegungsapparat in einem neuen, gemeinsamen Zentrum im Spital Oberengadin behandelt. In St. Moritz entsteht eine gemeinsame Permanence für Notfälle und Sprechstunden, aber ohne Operationsbetrieb und Bettenstation.


    Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin, zu der das Spital Oberengadin gehört, und die Klinik Gut AG haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um ihre bestehende Zusammenarbeit zu vertiefen und eine neue gemeinsame Klinik zu betreiben. Sie wollen alle Patientinnen mit Beschwerden, Verletzungen und Unfallfolgen am Bewegungsapparat künftig gemeinsam in Samedan behandeln.

    Der Ausbau der bestehenden Partnerschaft schaffe die Voraussetzungen, damit das Oberengadin auch mittel- bis langfristig über eine hochwertige, breite medizinische Versorgung für seine Einwohner und Gäste verfüge, sagten die Verantwortlichen der beiden Partner am Donnerstag in St. Moritz vor den Medien. Zusammen werden die Partner mehr Patienten behandeln und können so die Qualität der medizinischen Behandlung, die Erfahrung und Ausbildung ihrer Mitarbeitenden und die Wirtschaftlichkeit weiter stärken. Es sind keine Stellenreduktionen vorgesehen.

    Die übrigen Behandlungsgebiete des Spitals Oberengadin werden unverändert weiter angeboten. Auch die Tätigkeit der Klinik Gut in Nordbünden wird unabhängig von der Partnerschaft in Südbünden weitergeführt. Der Kanton Graubünden begrüsse die Vertiefung der Zusammenarbeit, wie der zuständige Regierungsrat Peter Peyer an der Medienorientierung vom Donnerstag sagte. Die Vertretungen der Gemeinden im Stiftungsrat der SGO hatten der Zusammenarbeit am Mittwoch einstimmig zugestimmt.

    Kontakte

    Dr. med. Adrian Urfer, Delegierter des Verwaltungsrates, Klinik Gut AG
    081 836 34 24 – a.urfer(at)klinik-gut.ch

    Beat Moll, CEO, Stiftung Gesundheitsversorgung Engadin / Spital Oberengadin
    081 851 84 90 – moll.beat(at)spital.net

     

    Hintergrund

    Die private Klinik Gut AG und das zur Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin (SGO) gehörende Spital Oberengadin schliessen ihre Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates im Engadin zusammen. Die Klinik Gut benötigt einen Ersatzstandort für ihr Stammhaus in St. Moritz. Gleichzeitig sucht die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin nach Möglichkeiten, die medizinische Versorgung Südbündens mittel- und langfristig zu sichern.

    Durch die Vertiefung der Zusammenarbeit kann das Spital Oberengadin noch stärker von der medizinischen Spezialisierung der Klinik Gut auf den Bewegungsapparat profitieren und seine hochwertige Infrastruktur besser auslasten.

    Die Klinik Gut kann künftig auf das breit aufgestellte, medizinische Angebot des Spitals Oberengadin inklusive einer Intensivstation zurückgreifen und auf den Bau einer neuen Klinik mit Operationssälen und Bettenstation verzichten. Gemeinsam realisieren die Partner in St. Moritz aber eine Permanence.

    Gemeinsame Klinik im Spital Samedan

    Alle Patientinnen und Patienten der beiden Partner sollen künftig in einer neuen, gemeinsamen Klinik im Spital Samedan operiert und hospitalisiert werden. Damit wird die seit Ende 2017 bestehende Kooperation vertieft. Da gemeinsam mehr Patienten behandelt werden, kann die Qualität für die Patienten weiter verbessert und die Wirtschaftlichkeit gestärkt werden.

    Die neue Klinik für Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates wird durch eine gemeinsame Gesellschaft betrieben. Sie wird im Spital Oberengadin eine ganze, grösstenteils ungenutzte Etage der Bettenstation und einen der drei modernen Operationssäle mieten, der heute ebenfalls selten genutzt wird. Reichen die fest gemieteten Kapazitäten in Spitzenzeiten nicht aus, kann die neue Klinik auf zusätzliche Räume und Mitarbeitende des Spitals Oberengadin zurückgreifen. Das übrige Angebot des Spitals Oberengadin bleibt unverändert bestehen, die Kompetenz der Unfallchirurgie wird durch die Zusammenarbeit aber weiter gestärkt.

    Neue Permanence für Notfälle und Sprechstunden in St. Moritz

    Während die Operationen und der Betrieb der Bettenstation in Samedan konzentriert werden, planen die beiden Partner in St. Moritz den Betrieb einer gemeinsamen Permanence. Sie bietet einen Notfalldienst an sieben Tagen der Woche, kleinere ambulante Eingriffe sowie Konsultationen durch Spezialärzte der Klinik Gut und des Spitals Oberengadin. Dabei soll sie nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zum Angebot der lokalen Ärzte und Therapeuten funktionieren.

    Die geplante Permanence kann zudem durch Praxen und Behandlungsräume von niedergelassenen Ärzten und Therapeuten ergänzt werden, so dass ein neues medizinisches Leistungszentrum in St. Moritz entstehen kann. Auch eine Zusammenarbeit mit dem im Projekt Serletta Süd geplanten Gesundheitshotel ist möglich. Über den Standort der Permanence in St. Moritz ist jedoch noch nichts entschieden. 

    Die medizinische Versorgung in Südbünden sichern

    Die regionale Gesundheitsversorgung und die Spitallandschaft stehen unter grossem Veränderungs- und Zentralisierungsdruck. Aufsichtsbehörden und Versicherer verlangen, dass Spitäler und Ärzte für ihre Behandlungen immer höhere Mindestfallzahlen pro Jahr erreichen, um so die Sicherheit, die medizinische Qualität und die Wirtschaftlichkeit der Behandlungen zu gewährleisten. 

    Ohne das Zusammengehen der beiden erfolgreichen Engadiner Kliniken wäre die stationäre medizinische Versorgung in Südbünden deshalb mittelfristig gefährdet. Durch die Schaffung des Zentrums in Samedan und der Permanence in St. Moritz wird das medizinische Versorgungsangebot aber an beiden Orten verbessert. Die gemeinsame Klinik schafft die Möglichkeit, mehr Einheimische und Gäste direkt in der Region zu behandeln, zusätzliche Patienten aus anderen Kantonen und dem Ausland anzuziehen und so nachhaltig zu wachsen und Arbeitsplätze zu sichern.

    Win-win-Situation durch Vertiefung der Kooperation

    Die SGO und die Klinik Gut gehen die vertiefte Zusammenarbeit beide aus einer Position der Stärke ein. Die SGO soll sich mit rund 30 und die Klinik Gut AG mit rund 70 Prozent an der neuen Betriebsgesellschaft beteiligen. Das Beteiligungsverhältnis entspricht der heutigen Marktposition der beiden Häuser im Bereich der Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates. 

    Im Bereich der Orthopädie arbeiten die beiden Kliniken schon seit Ende 2017 zusammen: Ärzte der Klinik Gut führen in Samedan Sprechstunden und Operationen für Patienten durch, welche unter Beschwerden am Bewegungsapparat leiden. In der Traumatologie, also der Behandlung von Unfallverletzungen am Bewegungsapparat, stehen die beiden Häuser heute in einem Konkurrenzverhältnis. Die Zusammenarbeit unter einem Dach wird die Behandlung von Unfallverletzungen aller Art weiter stärken.

    Das Spital Oberengadin verfügt über ungenutzte Kapazitäten. Die vierte Etage der Bettenstation und einer der drei modernen Operationssäle werden heute nur selten genutzt. Dennoch verursachen diese Räume laufende Kosten. Durch die Schaffung des neuen, gemeinsamen Zentrums können sie nun langfristig sinnvoll genutzt werden und generieren Einnahmen für das Spital Oberengadin. Ebenso beteiligt sich das neue Zentrum an den laufenden Kosten des Spitals für die Notfallstation, die Intensivstation und eine Reihe interner Dienstleistungen vor und hinter den Kulissen. 

    Die SGO und die Klinik Gut beschäftigen im Oberengadin zusammen mehr als 600 Mitarbeitende und bilden Fachpersonal und Mediziner/innen aus. Eine Reduktion der gesamten Zahl an Arbeitsplätzen ist durch die Partnerschaft nicht vorgesehen und es ist auch nicht mit Entlassungen zu rechnen. Jedoch wird die Partnerschaft helfen, das Gesundheitswesen in Südbünden für Mitarbeitende noch attraktiver zu machen und die Ausbildungsangebote zu stärken.

    Eröffnung im Frühling 2022

    Die Klinik Gut kann durch die Zusammenlegung des Operationsbetriebes und der Bettenstation auf einen Teil ihrer geplanten Investitionen für eine neue Klinik in St. Moritz verzichten und so ebenfalls Kosten sparen. Das Unternehmen sucht seit mehr als 15 Jahren nach einem neuen Standort für sein Stammhaus in St. Moritz. Das Projekt «Serletta Süd», wo ein Klinikneubau und ein Gesundheitshotel entstehen sollen, wird durch Gerichtsprozesse blockiert, so dass sich die Klinik Gut nach Alternativstandorten umsehen musste. 

    Die Klinik Gut Fläsch und die Praxisstandorte der Klinik Gut in Nordbünden, St. Gallen, Tessin und Zürich sind nicht Teil der Partnerschaft.

    Zustimmung von Gemeinden und dem Kanton 

    «Die enge Zusammenarbeit des Spitals Oberengadin mit der Klinik Gut ist ein Beispiel, wie sich die Bündner Regierung zukunftsfähige Strukturen vorstellt», sagte Regierungsrat Peter Peyer, Vorsteher des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit am Donnerstag vor den Medien. «Zusammen sind die beiden Partner besser in der Lage, die regionale Versorgung von Bewohnern der Region und Gästen, die hier Ferien machen, zu gewährleisten. Ich freue mich über diese Kooperation.» Zustimmend äusserten sich auch die Vertreter/innen der Gemeinden: im Stiftungsrat der SGO sagten sie einstimmig JA zur Fortsetzung der Verhandlungen über die Kooperation.

    In der nun unterzeichneten Absichtserklärung zwischen der Klinik Gut AG und der SGO sind die Grundrisse der geplanten Partnerschaft festgelegt. Bis Ende 2020 werden die detaillierten Verträge ausverhandelt. Nach deren Abschluss beginnt die Umsetzung, zu der die Organisation, aber auch die bauliche Weiterentwicklung im Spital in Samedan gehören. Ab dem Frühsommer 2022 soll das gemeinsame Zentrum in Samedan Patientinnen und Patienten behandeln. Die gemeinsame Permanence für Notfälle und Sprechstunden in St. Moritz soll ihren Betrieb ein Jahr später aufnehmen.

    Über die Klinik Gut

    Das Fachgebiet der Klinik Gut ist der menschliche Bewegungsapparat. Spezialärzte für Schulter, Ellenbogen, Hände, Wirbelsäule, Hüfte, Knie, Sprunggelenk und Füsse sowie Schmerz- und Physiotherapeuten behandeln Beschwerden aus Krankheit oder Unfallfolgen. Die Sportmediziner der Klinik Gut betreuen Einzelathleten und Mannschaften aus dem In- und Ausland. 

    Das private Bündner Klinikunternehmen gehört sieben Partnerärzten. Es betreibt zwei Kliniken in St. Moritz und Fläsch, Praxisstandorte in Chur, Bad Ragaz, Buchs (SG), Zürich Flughafen und Ascona sowie Partnerschaften mit den Regionalspitälern Savognin, Samedan und Poschiavo und beschäftigt rund 230 Mitarbeitende. 2019 wurden in den Kliniken und Praxen der Klinik Gut mehr als 2'600 stationäre Patienten operiert und etwas mehr als 22'000 ambulante Konsultationen und Operationen durchgeführt. Fast zwei Drittel der behandelten Patienten sind allgemeinversichert. 

    Über das Spital Oberengadin

    Das überregionale Spital Oberengadin in Samedan ist das zweitgrösste Krankenhaus Graubündens und mit über 360 Mitarbeitenden der grösste Ganzjahresarbeitgeber im Engadin. Das Spital gewährleistet die medizinische Grundversorgung von Einheimischen und Gästen. Zudem unterhält das Spital Oberengadin ein umfassendes, interdisziplinäres 24-Stunden-Notfallzentrum und eine anerkannte Intensivpflegestation mit 6 Betten. Das Spital Oberengadin verfügt weiter über einen Helikopterlandeplatz und eine Basis der Rettung Oberengadin. Das Spital Oberengadin kooperiert im Bereich der Orthopädie seit Jahren mit der Klinik Gut. In anderen Bereichen arbeitet das Spital Oberengadin mit verschiedenen Spitälern des Kantons zusammen.

    Im Jahr 2019 wurden im Spital Oberengadin 2'892 stationäre Patienten sowie 20'828 Patienten ambulant behandelt. Ein Viertel aller behandelten Patienten sind halbprivat- / privatversichert.

    Ein Schweizer Pionier der minimalinvasiven Rückenchirurgie wird neuer Chefarzt Wirbelsäulenchirurgie der Klinik Gut

    05/18/2020

    Spine Fellow PD Dr. med. Fabrice Külling wird neuer Chefarzt Wirbelsäulenchirurgie

    Read more
    x

    Ein Schweizer Pionier der minimalinvasiven Rückenchirurgie wird neuer Chefarzt Wirbelsäulenchirurgie der Klinik Gut

    05/18/2020

    Spine Fellow PD Dr. med. Fabrice Külling wird neuer Chefarzt Wirbelsäulenchirurgie


    Privatdozent Dr. med. Fabrice Külling ist neuer Chefarzt Wirbelsäulenchirurgie der Klinik Gut. Er ist Facharzt für Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates, Spine Surgery Fellow der renommierten University of California San Francisco und war die letzten sieben Jahre Co-Leiter Wirbelsäulenchirurgie am Kantonsspital St. Gallen. Zusammen mit dem Neurochirurgen Prof. Dr. med. Oliver Hausmann baut er die Wirbelsäulenchirurgie der Klinik Gut weiter aus.

    Chefarzt Dr. Fabrice Külling berät und behandelt in Fläsch, St. Moritz und Buchs (SG) Patienten mit krankheits-, unfall- und altersbedingten Beschwerden des Rückens. Dr. Külling ist einer der Schweizer Pioniere minimalinvasiver Operationstechniken an der Wirbelsäule und ein ?erfahrener Schmerztherapeut.

    Zusammen mit Ihnen und Ihrem Hausarzt sucht er nach der besten Möglichkeit, Ihre Rückenbeschwerden zu behandeln mit dem Ziel, Ihnen wieder ein Leben ohne Schmerzen zu ermöglichen.

    zum Profil

    Coronavirus: Südbündner Spitäler und Ärzteschaft spannen zusammen

    03/16/2020

    Die sechs Südbündner Spitäler und die einheimischen Ärzte arbeiten im Kampf gegen das Coronavirus zusammen. Gemeinsam stellen sie Kapazitäten frei, um möglichst viele, insbesondere schwer erkrankte Patienten der Virusinfektion besser pflegen zu können.

    Read more
    x

    Coronavirus: Südbündner Spitäler und Ärzteschaft spannen zusammen

    03/16/2020

    Die sechs Südbündner Spitäler und die einheimischen Ärzte arbeiten im Kampf gegen das Coronavirus zusammen. Gemeinsam stellen sie Kapazitäten frei, um möglichst viele, insbesondere schwer erkrankte Patienten der Virusinfektion besser pflegen zu können.


    Auf Weisung des kantonalen Gesundheitsamtes schieben das Spital Oberengadin Samedan, die Klinik Gut St. Moritz, das Center da Sandad Scuol und das Centro Sanitario Valposchiavo ab sofort alle Operationen auf, die nicht dringend ausgeführt werden müssen. Die Betreuung von Unfällen und akuten Erkrankungen ist nach wie vor in vollem Umfang in allen sechs Spitälern von Südbünden gewährleistet. Die Gesundheitsbehörden erwarten in den kommenden Wochen ein grosse Anzahl Erkrankungen durch das neue Coronavirus. Aktuell sind in allen Spitälern von Südbünden (Samedan, Scuol, St. Moritz, Poschiavo, Müstair und Bergell) noch genügende Kapazitäten vorhanden, um an Coronavirus Erkrankte aufzunehmen und zu betreuen.

    Durch die Verschiebungen der Operationen werden Kapazitäten für die Betreuung von Menschen frei, die sich mit dem neuen Coronavirus angesteckt haben und ernsthaft erkranken. In einem ersten Schritt werden diese Patienten in Samedan und Scuol und bei leichteren Fällen in den Spitälern von Poschiavo, Müstair und Bergell hospitalisiert, während die Klinik Gut spezialisiertes Personal und medizinisches Material zur Verfügung stellt. Je nachdem, wie sich die Situation entwickelt, wird die Organisation den Bedürfnissen angepasst und Corona-Patienten werden auch in der Klinik Gut behandelt.

    Eine sehr wichtige Rolle bei der Betreuung der Bewohner des Tals spielen die Hausärzte. Sie erkennen und betreuen Patienten, die sich angesteckt haben, aber vorerst keine Hospitalisierung benötigen. Die Hausärzte arbeiten eng mit den Spitälern und den kantonalen Gesundheitsbehörden zusammen.

    Das Gesundheitswesen von Südbünden ist für die anstehenden, herausfordernden Aufgaben gut vorbereitet. Die enge Zusammenarbeit der sechs regionalen Kliniken und der einheimischen Ärzte schafft gute Voraussetzungen für die medizinische Versorgung von Bewohnern, Arbeitenden und Gästen in der gesamten Region Südbünden.

    Die sechs Kliniken bitten die Bevölkerung, sich strikt an die vorbeugenden Massnahmen zu halten, wie sie vom Bundesamt für Gesundheit publiziert wurden. Insbesondere ältere Menschen und Personen, die wegen Erkrankungen oder einem geschwächten Immunsystem zu den Risikogruppen gehören, müssen durch Distanz und strickte Einhaltung der Hygienevorschriften vor Ansteckungen geschützt werden.

    Risikogruppen mit Symptomen (Husten oder Fieber) oder Patienten mit langanhaltenden schweren Symptomen, melden sich telefonisch beim jeweiligen Hausarzt oder dem Spital, bevor sie sich in die Sprechstunde begeben.


    Hinweise unter https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov.html

    Intermediate Care (IMC) und Aufwachraum (AWR)

    03/02/2020

    Fortbildung für Diplomierte Pflegefachpersonen.

    2.–3. März, 22.–23. April und 3. Juni 2020

    08:30–17:00 Uhr, Klinik Gut Fläsch

    Read more
    x

    Intermediate Care (IMC) und Aufwachraum (AWR)

    03/02/2020

    Fortbildung für Diplomierte Pflegefachpersonen.

    2.–3. März, 22.–23. April und 3. Juni 2020

    08:30–17:00 Uhr, Klinik Gut Fläsch


    Liebe Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner,

    wir freuen uns, Sie zur Weiterbildung für Intermediate Care und Aufwachraum Mitarbeitende einzuladen:

    Modul 1
        02. März – Herz und Kreislauf, EKG
        03. März – Pathophysiologie Herz und Kreislauf
    Modul 2
        22. April – Respirationstrakt / Schmerz
        23. April – Thermoregulation / Flüssigkeits- und Volumenersatz / Beatmung
    Modul 3
        03. Juni – Blutersatztherapie / allg. Pharmakologie / Abschlussprüfung

    Kurt Sperl, Kursleiter und Experte sowie Dr. med. Andreas Grünenfelder und Dr. med. Afschien Arefzadeh, Fachärzte für Anästhesiologie der Klinik Gut vermitteln wertvolles Wissen für Intermediate Care und Aufwachraum Mitarbeitende.

    Kursumfang
    40 Kontaktstunden (à 50 Min.) und mindestens 38 Lernstunden (à 60 Min.) Selbststudium (Stundenplan siehe Beilage)

    Kurskosten
    Kurs komplett (Modul 1 – 3): CHF 1’500.- p.P. inkl. Mittagessen im Restaurant Pinot, Abschlussprüfung und Kurszertifikat
    Einzelne Kurstage: CHF 300.- p.P. inkl. Mittagessen im Restaurant Pinot

    Abschluss
    Kurszertifikat «Weiterbildung für Intermediate Care (IMC) / Aufwachraum (AWR) Personal an der Klinik Gut in Fläsch»

    Kursanmeldung
    Anmeldung und Kurseinstieg laufend möglich - Anmeldung per E-Mail an p.buechel@klinik-gut.ch.

    Wir freuen uns über Ihre verbindliche Anmeldung per E-Mail an p.buechel@klinik-gut.ch und bitten Sie, der Anmeldung Angaben zur Person, aktuellen Tätigkeitsbereich und über den Betrieb beizulegen.

    Die Anzahl Teilnehmer ist beschränkt. Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt. 

    Zum Download:

    Plastische Chirurgie

    02/27/2020

    Vortrag 27. Februar 2020

    19 Uhr, Hotel Schweizerhof

    Eintritt frei. Anmeldung.

    Read more
    x

    Plastische Chirurgie

    02/27/2020

    Vortrag 27. Februar 2020

    19 Uhr, Hotel Schweizerhof

    Eintritt frei. Anmeldung.


    In seinem Vortrag  stellt Dr. med. Dominik Feinendegen moderne Behandlungsmethoden in der rekonstruktiven und ästhetischen Chirurgie vor und gibt einen Einblick in die faszinierende Welt der plastischen Chirurgie.

    Anhand Fallbeispiele zeigt er auf wie:

    • mittels Lifting oder Straffungen die Zeichen der Alterung im Gesicht und am Körper korrigiert werden können
    • angeborene oder durch Tumore oder Unfälle hervorgerufene Defekte rekonstruiert werden können

    und so dazu beitragen, die Funktionalität, Ästhetik und das Selbstvertrauen eines Patienten wiederherzustellen.

    Dr. med. Dominik Feinendegen ist Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Er behandelt in der Klinik Gut in St. Moritz und in Fläsch Patienten aus dem In- und Ausland.


    Während des anschliessenden Apéro riche steht Ihnen unser Spezialist auch im persönlichen Gespräch für Fragen zur Verfügung.


    Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung auf marketing@klinik-gut.ch oder +41 81 836 3531.

    x

    Datenschutzerklärung der Klinik Gut AG

    Wir nehmen den Schutz Ihrer Personendaten sehr ernst. Die Beachtung der Privatsphäre und der vertrauensvolle Umgang mit ihren Personendaten ist uns ein wichtiges Anliegen. Das Einhalten der gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz ist für uns selbstverständlich. Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick darüber, wie wir den Schutz Ihrer Personendaten gewährleisten und welche Ihrer Daten wir zu welchem Zweck bearbeiten.

    Wer ist verantwortlich für die Datenbearbeitung?

    Für die in dieser Datenschutzerklärung beschriebenen Datenbearbeitungen ist die Klinik Gut verantwortlich. Wenn Sie dazu Fragen haben oder Ihre datenschutzrechtlichen Betroffenenrechte wahrnehmen möchten, können Sie uns dies an folgende Adresse mitteilen:

    Klinik Gut AG
    Via Arona 34
    7500 St. Moritz
    Schweiz

    +41 81 836 34 34
    info@klinik-gut.ch

    Welche Arten von Personendaten bearbeiten wir?

    Folgende Arten von Personendaten bearbeiten wir:

    • Stammdaten (z.B. Namen und Adressen)
    • Kontaktdaten (z.B. E-Mail und Telefonnummern)
    • Diagnose-, Untersuchungs- und Behandlungsdaten (in der Form von Text, Bild oder Ton)
    • Bewerberdaten (z.B. Angaben zur Person, Post- und Kontaktadressen, die zur Bewerbung gehörenden Unterlagen und die darin enthaltenen Informationen, wie z.B. Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse sowie weitere im Hinblick auf eine konkrete Stelle oder freiwillig von Bewerbern mitgeteilte Informationen zu deren Person oder Qualifikation)
    • Surf- und Nutzungsdaten (z.B. besuchte Webseiten, Zugriffszeiten)
    • Meta-/Kommunikationsdaten (z.B. IP-Adressen, Geräteinformationen)
    • Vertragsdaten (z.B. Vertragsgegenstand, Laufzeit, Kundenkategorie)
    • Zahlungsdaten (z.B. Bankverbindungen, Rechnungen, Zahlungshistorie)

    Zu welchen Zwecken bearbeiten wir Ihre Personendaten?

    Wir bearbeiten Ihre Personendaten zu folgenden Zwecken:

    • zur Durchführung Ihrer medizinischen Beratung und Behandlung gemäss jeweiligem Vertragsverhältnis zwischen Ihnen und uns sowie generell zur Ausübung bzw. Inanspruchnahme der damit einhergehenden Rechte und Pflichten;
    • zur Führung Ihres Patientendossiers;
    • im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Buchführung sowie zu Archivierungszwecken;
    • zur Kommunikation mit Ihnen oder Krankenkassen in Zusammenhang mit versicherungstechnischen Aspekten;
    • zum Abschluss und zur Abwicklung der Geschäfte mit Ihnen;
    • Bewerbungsverfahren (Begründung und etwaige spätere Durchführung sowie mögliche spätere Beendigung des Arbeitsverhältnisses);
    • zur Marktforschung;
    • zur Reichweitenmessung/Marketing;
    • zwecks Tracking (z.B. interessens-/verhaltensbezogenes Profiling, Nutzung von Cookies);
    • um Ihre Sicherheit und die Sicherheit anderer Patientinnen und Patienten zu schützen;
    • um Rechtsansprüche geltend zu machen oder durchzusetzen
    • zur Mitteilung von Neuigkeiten einschliesslich Werbemassnahmen, die Sie interessieren könnten;
    • zur Anzeige und Optimierung der Webseiteninhalte.
    • zum Versand von Qualitätsumfragen

    Auf welcher Rechtsgrundlage bearbeiten wir Ihre Personendaten?

    Die Rechtsgrundlage für die Bearbeitung Ihrer Personendaten hängt im Einzelfall vom jeweiligen Zweck der Datenbearbeitung ab. In Frage kommen namentlich:

    • soweit rechtlich vorgeschrieben, Ihre ausdrückliche Einwilligung, die Sie jederzeit widerrufen können;
    • der Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrages mit Ihnen oder die Durchführung vorvertraglicher Massnahmen, insbesondere zur medizinischen Beratung und Leistungserbringung;
    • die Wahrung unserer berechtigten Interessen, sofern Ihre Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten nicht überwiegen;
    • die Erfüllung rechtlicher Verpflichtungen, insbesondere aus der Kranken- und Unfallversicherungsgesetzgebung und der ärztlichen Dokumentationspflicht.

    Wie lange bearbeiten wir Ihre Personendaten?

    Wir bearbeiten und speichern wir Ihre Personendaten nur in dem Umfang und so lange, wie es für die Erfüllung unserer vertraglichen und gesetzlichen Pflichten oder sonst für die mit der Bearbeitung verfolgten Zwecke erforderlich ist, d.h. also zum Beispiel für die Dauer des gesamten Behandlungsvertrages sowie darüber hinaus gemäss den gesetzlichen Aufbewahrungsfristen (insbesondere aus der öffentlich-rechtlichen Gesundheits-, der Kranken- und Unfallversicherungsgesetzgebung) und Dokumentationspflichten. Sobald Ihre Personendaten für die oben genannten Zwecke nicht mehr erforderlich sind oder eine vorgeschriebene Aufbewahrungsfrist abläuft, werden Ihre Personendaten grundsätzlich und soweit möglich gelöscht oder gesperrt.

    Wie schützen wir Ihre Personendaten?

    Die Sicherheit Ihrer Personendaten ist uns wichtig. Wir treffen angemessene sowie geeignete technische und organisatorische Massnahmen, um die Sicherheit Ihrer Personendaten zu wahren und diese gegen unberechtigte oder unrechtmässige Bearbeitung und/oder gegen unbeabsichtigten Verlust, Veränderung, Bekanntmachung oder Zugriff zu schützen. Hierzu gehört unter anderem die Verwendung von anerkannten Verschlüsselungsverfahren (z.B. SSL-Verschlüsselung). Der Zugriff auf Ihre Personendaten wird ausschliesslich denjenigen Mitarbeitern, Dienstleistern oder Partnern von uns gewährt, die diesen Zugriff zur Erfüllung eines Geschäftszwecks oder zur Ausübung ihrer Pflichten benötigen.

    Auch den eigenen, unternehmensinternen Datenschutz nehmen wir ernst. Unsere Mitarbeitenden und die von uns beauftragten Dienstleistungsunternehmen sind zur Verschwiegenheit und zur Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen verpflichtet. Überdies wird diesen der Zugriff auf Ihre Personendaten nur soweit notwendig gewährt.

    An wen geben wir Ihre Personendaten weiter?

    Wir behandeln Ihre Personendaten grundsätzlich vertraulich und geben sie nur weiter, wenn Sie dem ausdrücklich zugestimmt haben, wir rechtlich dazu verpflichtet oder berechtigt sind oder dies zur Durchsetzung unserer Rechte, insbesondere zur Durchsetzung von Ansprüchen aus dem Vertragsverhältnis, erforderlich ist. Dabei werden die rechtlichen Vorschriften zur Weitergabe von Personendaten an Dritte selbstverständlich eingehalten.

    Zur Erbringung unserer Leistungen, zur Einhaltung vertraglicher oder gesetzlicher Vorschriften oder für die weiteren in dieser Datenschutzerklärung genannten Zwecke kann es notwendig sein, dass wir Ihre Personendaten an folgende Kategorien von Empfängern bekannt geben:

    • Zuweisende behandelnde oder weiterbehandelnde Ärztinnen, Ärzte oder andere an der Behandlung beteiligte Gesundheitsfachpersonen und Leistungserbringer;
    • Versicherungsgesellschaften (insbes. Kranken-, Unfall- und Zusatzversicherer; Vertrauensärzte);
    • Externe Dienstleister, die wir zur Leistungserbringung, Vertragsabwicklung und zur Bereitstellung unserer Infrastruktur sowie Untersuchungs- oder Behandlungstechnologien beiziehen (z.B. Labors; Apotheken; Inkassounternehmen; Informatikdienstleister; Zahlungsdienstleister; Outsourcing- Partner; Hoster; Unternehmen, mit denen wir die Angebote auf unserer Website anbieten);
    • Rechtsvertreter, Behörden, Ämter oder Gerichte;
    • Angehörige oder (soweit Sie dem nicht widersprechen) Ihre weiteren Besucher;
    • Elektronisches Patientendossier (EPD entsprechend dem Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier EPDG).

    Sofern wir Dritte beiziehen, um unsere Leistungen bereitzustellen, ergreifen wir geeignete rechtliche Vorkehrungen sowie entsprechende technische und organisatorische Massnahmen, um für den Schutz Ihrer Personendaten gemäss den einschlägigen gesetzlichen Vorschriften zu sorgen.

    Die Bekanntgabe erfolgt in der Regel innerhalb der Schweiz oder an Empfänger in Mitgliedsstaaten der EU bzw. des EWR oder in anderen Staaten mit angemessener Datenschutzgesetzgebung. Eine allfällige Bekanntgabe an Empfänger in weiteren Staaten nehmen wir gestützt auf anerkannte Garantien (insbes. vertragliche Vereinbarungen) oder entsprechend Ihrer Einwilligung im Einzelfall vor.

    Welche Rechte haben Sie?

    Auskunftsrecht

    Sie haben das Recht, von uns Auskunft darüber zu verlangen, ob und wenn ja, welche Personendaten wir von Ihnen bearbeiten.

    Recht auf Berichtigung

    Sie haben das Recht, die Berichtigung Ihrer unrichtigen Personendaten und gegebenenfalls die Vervollständigung unvollständiger Personendaten in unseren Systemen zu verlangen.

    Recht auf Löschung

    Sie haben das Recht zu verlangen, dass Ihre Personendaten gelöscht werden, zum Beispiel wenn die Daten für die verfolgten Zwecke nicht mehr benötigt werden. Falls wir jedoch verpflichtet oder berechtigt sind, Ihre Personendaten aufgrund gesetzlicher oder vertraglicher Pflichten dennoch zu behalten, können wir in diesen Fällen Ihre Personendaten daher nur soweit erforderlich einschränken bzw. sperren.

    Recht auf Einschränkung der Bearbeitung

    Sie haben das Recht, von uns die Einschränkung der Bearbeitung Ihrer Personendaten zu verlangen.

    Recht auf Datenübertragbarkeit

    Sie haben gegebenenfalls das Recht, Ihre Personendaten, die wir aufgrund Ihrer Einwilligung oder zur Erfüllung eines Vertrags automatisiert bearbeiten, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten bzw. die Übermittlung dieser Daten an einen Dritten zu verlangen. Sofern Sie die direkte Übertragung der Personendaten an einen anderen Verantwortlichen verlangen, erfolgt dies nur, soweit dies technisch machbar ist.

    Widerspruchsrecht

    Sie haben das Recht, der Bearbeitung Ihrer Personendaten jederzeit gemäss den gesetzlichen Vorgaben zu widersprechen. Insbesondere haben Sie das Recht auf Widerspruch gegen die Bearbeitung Ihrer Personendaten zum Zwecke der Direktwerbung.

    Widerruf der Einwilligung

    Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung zur Bearbeitung Ihrer Personendaten, grundsätzlich mit Auswirkung für die Zukunft, jederzeit zu widerrufen.

    Beschwerderecht

    Sie haben zudem das Recht auf Beschwerde bei einer zuständigen Aufsichtsbehörde, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Bearbeitung Ihrer Personendaten gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen verstösst.

    Bitte beachten Sie, dass für diese Rechte Ausnahmen gelten. Insbesondere müssen wir Ihre Personendaten gegebenenfalls weiterbearbeiten und speichern, um einen Vertrag mit Ihnen zu erfüllen, eigene schutzwürdige Interessen wie etwa die Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen zu wahren, oder aber um gesetzliche Verpflichtungen einzuhalten. Soweit rechtlich zulässig, können wir daher Ihre datenschutzbezogenen Begehren, z.B. Auskunfts- und Löschungsbegehren, auch ablehnen oder diesen nur eingeschränkt entsprechen.

    Besuch unserer Website

    Beim Besuch unserer Website speichern unsere Server temporär jeden Zugriff in einer Protokolldatei. Folgende Nutzer- und Gerätedaten sowie Personendaten werden dabei ohne Ihr Zutun erfasst und von unserem Hoster (ISP - Internet Service Provider) gespeichert:

    • die IP-Adresse des anfragenden Rechners
    • das Datum und die Uhrzeit des Zugriffs
    • der Name und die URL der abgerufenen Datei
    • die Webseite, von der aus der Zugriff erfolgte
    • das Betriebssystem Ihres Rechners und der von Ihnen verwendete Browser
    • das Land von welchem Sie zugegriffen haben und die Spracheinstellungen bei Ihrem Browser

    Die Erhebung und Bearbeitung dieser Daten erfolgt ausschliesslich zum Zweck, die Nutzung unserer Website zu ermöglichen (Verbindungsaufbau), die Systemsicherheit und -stabilität dauerhaft zu gewährleisten, zur Optimierung unseres Internetangebots sowie zu internen statistischen Zwecken. Hier in besteht unser berechtigtes Interesse an der Datenbearbeitung. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen. Zusätzlich sind diese Daten nicht auf einzelne Personen zurückführbar. Wir behalten uns vor, diese Daten zu prüfen, wenn uns konkrete Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Nutzung bekannt werden.

    Kontaktaufnahme

    Sie haben die Möglichkeit, mit uns (z.B. per Kontaktformular, E-Mail, Telefon oder via sozialer Medien) in Kontakt zu treten. In diesem Fall werden die von Ihnen gemachten Angaben zum Zwecke der Bearbeitung Ihrer Anfrage und deren Abwicklung bearbeitet. Welche Daten im Falle eines Kontaktformulars erhoben werden, ist auf dem jeweiligen Kontaktformular ersichtlich. Die mit (*) gekennzeichneten Angaben sind Pflichtfelder. Alle weiteren Angaben kann die anfragende Person freiwillig mitteilen.

    Sie können dieser Datenbearbeitung jederzeit durch eine E-Mail an info@klinik-gut.ch widersprechen. In einem solchen Fall wird Ihre Anfrage nicht weiter bearbeitet.

    Ihre Personendaten werden gelöscht, sobald die von Ihnen gestellte Anfrage erledigt ist. Dies ist dann der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschliessend geklärt ist und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

    Bewerbungen

    Wenn Sie sich auf eine Stelle bei uns bewerben, bearbeiten wir diejenigen Personendaten, die wir im Rahmen des Bewerbungsverfahrens von Ihnen erhalten. Dazu gehören neben Ihren Angaben zur Person, Ausbildung, Arbeitserfahrung und Fähigkeiten, die üblichen Korrespondenzdaten wie Postanschrift, E-Mail-Adresse und Telefonnummer. Zudem werden alle von Ihnen im Zusammenhang mit der Bewerbung eingereichten Unterlagen, wie Motivationsschreiben, Lebenslauf und die Zeugnisse bearbeitet. Daneben können uns Bewerber freiwillig zusätzliche Informationen zukommen lassen. Diese Daten werden ausschliesslich im Rahmen Ihrer Bewerbung gespeichert, ausgewertet, bearbeitet oder intern weitergeleitet. Ferner können sie für statistische Zwecke (z.B. Reporting) bearbeitet werden. In diesem Fall sind keine Rückschlüsse auf einzelne Personen möglich.

    Die Bearbeitung kann auch auf anderem elektronischem Wege erfolgen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Sie entsprechende Bewerbungsunterlagen auf dem elektronischen Wege, beispiels- weise per E-Mail, an uns übermitteln.

    Die Bearbeitung Ihrer Bewerberdaten erfolgt zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Verpflichtungen im Rahmen des Bewerbungsverfahrens.

    Sie können dieser Datenbearbeitung jederzeit widersprechen und Ihre Bewerbung zurückziehen. Senden Sie Ihren Widerspruch bitte an die in der Stellenanzeige als Ansprechpartner benannte Person oder an die E-Mail-Adresse: info@klinik-gut.ch.

    Schliessen wir einen Arbeitsvertrag mit Ihnen, werden die übermittelten Daten zum Zwecke der Abwicklung des Arbeitsverhältnisses unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften gespeichert.

    Endet das Bewerbungsverfahren ohne Anstellung, werden Ihre Personendaten gelöscht, sofern Sie uns keine Einwilligung gegeben haben, Ihre Angaben für weitere Bewerbungsverfahren bei uns zu verwenden und gegebenenfalls Sie wieder zu kontaktieren. Sie haben die Möglichkeit, diese Einwilligung nachträglich jederzeit zu widerrufen. Ihren Widerruf können Sie an die E-Mail-Adresse info@klinik-gut.ch oder an die bei der Stellenausschreibung angegebene E-Mail-Adresse senden.

    Erbringung vertraglicher Leistungen

    Wir bearbeiten Personendaten zudem im jeweils erforderlichen Umfang zur Erfüllung unserer vertraglichen und vorvertraglichen Verpflichtungen sowie für die Durchführung weiterer von Ihnen angefragten Dienstleistungen, wie dies in dieser Datenschutzerklärung beschrieben ist. Die hierbei bearbeiteten Personendaten, die Art, der Umfang und der Zweck der jeweils erforderlichen Bearbeitung, bestimmen sich daher nach dem jeweils mit Ihnen vereinbarten Vertrag oder von Ihnen angefragten Dienste.

    Speichern wir Ihre Personendaten aufgrund einer Vertragsbeziehung, bleiben diese Daten mindestens so lange gespeichert, wie die Vertragsbeziehung besteht und längstens so lange Verjährungsfristen für mögliche Ansprüche von uns laufen oder gesetzliche oder vertragliche Aufbewahrungspflichten bestehen.

    Was sind Cookies und wann werden sie eingesetzt?

    In bestimmten Fällen setzen wir sogenannte Cookies ein. Cookies sind kleine Textdateien, die mit Hilfe des Browsers auf Ihrem Rechner abgelegt und gespeichert werden. Diese richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an. Sie können keine Programme ausführen und keine Viren übertragen. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.

    Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind sogenannte Session-Cookies. Diese werden automatisch gelöscht, wenn Sie sich ausloggen oder den Browser schliessen. Andere Cookies bleiben über den jeweiligen Nutzungsvorgang hinaus auf Ihrem Computer gespeichert und ermöglichen uns oder unseren Partnerunternehmen (Cookies von Drittanbietern), Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen und allfällige Einstellungen von Ihnen (z.B. Sprache, Schriftgrösse und andere Anzeigepräferenzen) über einen bestimmten Zeitraum zu «merken». Soweit andere Cookies (z.B. Cookies zur Analyse Ihres Surfverhaltens) gespeichert werden, werden diese in dieser Datenschutzerklärung gesondert behandelt.

    Die meisten Internetbrowser sind regelmässig so eingestellt, dass sie Cookies akzeptieren. Wollen Sie dies nicht, können Sie Ihren Browser so einrichten, dass er Sie über das Setzen von Cookies informiert und Sie die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle nur im Einzelfall erlauben oder generell ausschliessen. Sie können auch das automatische Löschen der Cookies beim Schliessen des Browsers aktivieren. Ausserdem können Sie bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme löschen.

    Die Vorgehensweise beim Kontrollieren und Löschen von Cookies ist von dem von Ihnen verwendeten Internetbrowser abhängig. Informationen dazu finden Sie im Hilfe-Menü Ihres Browsers. Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktivieren.

    Wie werden Tracking-Tools eingesetzt?

    Auf unserer Website verwenden wir sogenannte Tracking-Tools. Mit diesen Tracking-Tools wird Ihr Surfverhalten auf unserer Website beobachtet. Diese Beobachtung erfolgt zum Zwecke der bedarfsgerechten Gestaltung und fortlaufenden Optimierung unserer Website. In diesem Zusammenhang werden pseudonymisierte Nutzungsprofile erstellt und kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert sind («Cookies»), verwendet.

    Hierzu können Dritt-Unternehmer ebenfalls permanente Cookies, Pixel-Tags oder ähnliche Technologien einsetzen. Der Dritt-Unternehmer erhält von uns keine Personendaten, kann jedoch Ihre Nutzung unserer Website verfolgen, diese Angaben mit Daten anderer Websites, die Sie besucht haben und ebenfalls vom Dritt-Unternehmer verfolgt werden, kombinieren, und diese Erkenntnisse für eigene Zwecke (z.B. Steuerung von Werbung) verwenden. Die Bearbeitung Ihrer Personendaten durch den Dritt-Unternehmer erfolgt dann in Verantwortung des Dienstleisters nach dessen Datenschutzbestimmungen.

    Folgende Trackingtools kommen zum Einsatz:

    Google Analytics

    Google Analytics ist ein Dienst von Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA. Bei Nutzern, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz haben, ist laut Google die Google Ireland Limited, Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland, der für Ihre Daten zuständige Verantwortliche.

    Google Analytics verwendet Cookies und ähnliche Technologien, die auf Ihrem Rechner gespeichert werden und die Analyse Ihrer Nutzung dieser Website erlauben. Die durch diese Cookies erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschliesslich Ihrer IP-Adresse) werden an einen Server von Google, möglicherweise in den USA oder anderen Drittstaaten, übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website für uns auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für uns zusammenzustellen und um weitere mit der Website- und der Internetnutzung verbundenen Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google bearbeiten. Google wird, nach eigenen Angaben, in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen.

    Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass unsere Website zur Verbesserung des Datenschutzes Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung verwendet. IP-Adressen werden daher nur gekürzt weiterbearbeitet. Damit ist eine Personenbeziehbarkeit bei der Analyse der Nutzung unserer Website ausgeschlossen.

    Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser- Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erhebung der Daten sowie die Bearbeitung der Daten durch Google verhindern, indem Sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser Add-On herunterladen und installieren https://tools.google.com/dlpage/gaoptout. Sie können Google Analytics für Display-Werbung deaktivieren und die Anzeigen im Google Display-Netzwerk anpassen, indem Sie die Anzeigeneinstellungen aufrufen: https://adssettings.google.de.

    Weitere Informationen zu den Nutzungsbedingungen und zum Datenschutz von Google Analytics finden Sie unter https://marketingplatform.google.com/about/analytics/terms/de/ und https://policies.google.com/privacy.

    Wie wird Social Media eingesetzt?

    Wir unterhalten neben dieser Website auch Präsenzen in unterschiedlichen sozialen Medien, welche Sie über entsprechende Schaltflächen auf unserer Website erreichen können. Soweit Sie eine solche Onlinepräsenz besuchen, werden ggf. personenbezogene Daten an den Anbieter des sozialen Netzwerks übermittelt. Wir weisen Sie darauf hin, dass hierbei Nutzerdaten auch an einen Server in einem Drittland übermittelt werden und damit ausserhalb der Schweiz bzw. der EU/ des EWR bearbeitet werden können.

    Ferner werden die Daten der Nutzer innerhalb sozialer Netzwerke im Regelfall für Marktforschungs- und Werbezwecke bearbeitet. Zu diesen Zwecken werden im Regelfall Cookies auf den Rechnern der Nutzer gespeichert, in denen das Nutzungsverhalten und die Interessen der Nutzer gespeichert werden. Ferner können in den Nutzungsprofilen auch Daten unabhängig der von den Nutzern verwendeten Geräte gespeichert werden (insbesondere, wenn die Nutzer Mitglieder der jeweiligen Plattformen sind und bei diesen eingeloggt sind).

    Für eine detaillierte Darstellung der jeweiligen Verarbeitungsformen und der Widerspruchsmöglichkeiten (Opt-out) verweisen wir auf die nachfolgend verlinkten Datenschutzerklärungen und Angaben der Betreiber der jeweiligen Netzwerke:

    Auch im Fall von Auskunftsanfragen und der Geltendmachung von Betroffenenrechten weisen wir darauf hin, dass diese am effektivsten bei den Anbietern geltend gemacht werden können. Nur die Anbieter haben jeweils Zugriff auf die Daten der Nutzer und können direkt entsprechende Massnahmen ergreifen und Auskünfte geben. Sollten Sie dennoch Hilfe benötigen, dann können Sie sich an uns wenden.

    Was gilt für Links zu Websites Dritter?

    Unsere Website kann Links zu anderen Websites enthalten, die nicht von uns betrieben werden und auf die sich diese Datenschutzerklärung nicht erstreckt. Wir haben keinen Einfluss darauf, dass deren Betreiber die Datenschutzbestimmungen einhalten und übernehmen daher auch keine Verantwortung für Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der dort bereitgestellten Informationen.

    Änderungen der Datenschutzerklärung

    Wir behalten uns ausdrücklich das Recht vor, diese Datenschutzerklärung jederzeit zu ergänzen oder zu ändern. Es gilt die jeweils auf unserer Website veröffentlichte Fassung.

    Diese Seite wurde letztmals geändert am 23.06.2021. Wenn Sie Fragen oder Kommentare zu unseren rechtlichen Hinweisen oder zum Datenschutz haben, nehmen Sie bitte unter info@klinik-gut.ch mit uns Kontakt auf. 

    Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

    Verstanden

    Informationen für Patienten und Besucher der Klinik Gut

    Die Klinik Gut ergreift besondere Vorkehrungen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem neuen Coronavirus, u.a.:

    Alle Mitarbeitenden der Klinik sowie alle Patienten und Besucher tragen in den Räumlichkeiten der Klinik eine Hygienemaske. Patienten und Besucher erhalten von uns beim Eintreten in die Klinik eine Einweg-Hygienemaske. Andere Masken sind nicht erlaubt.

    Patienten und Besucher werden gebeten, am Eingang der Klinik mit dem zur Verfügung gestellten Desinfektionsmittel ihre Hände zu desinfizieren.

    Alle Patienten in den Kliniken St. Moritz und Fläsch sowie deren Begleitpersonen füllen einen standardisierten Fragebogen aus, um COVID-19 Symptome auszuschliessen. Diese Patienten werden höflich gebeten, den COVID-Fragebogen bereits ausgefüllt zu ihrem Termin in der Klinik mitzubringen. Dieser kann unter dem Menüpunkt PATIENTEN  heruntergeladen werden oder auch hier, wahlweise auf Deutsch, Italienisch oder Englisch.

    Wir bitten alle Patienten, sich beim Besuch oder Eintritt in die Klinik von maximal einer Person begleiten zu lassen.

    Sprechstunden werden so organisiert, dass die Patienten möglichst nicht in Kontakt mit anderen Patienten kommen.

    Die Distanzwahrung wird, soweit dies die Behandlung zulässt, strikt eingehalten. Auf Patienten, die zu den besonders gefährdeten Personen zählen, wird besondere Rücksicht genommen.

    Patientenbesuche sind erlaubt. Alle Besucher haben ein gültiges COVID-Zertifikat vorzuweisen. Pro Patient ist ein Besucher pro Tag während maximal einer Stunde erlaubt.


    Unser Restaurant Pinot in Fläsch ist täglich von 9 bis 18 Uhr sowie am Donnerstagabend ab 18 Uhr für das Publikum offen. Alle Gäste des Restaurants müssen ein gültiges COVID-Zertifikat vorweisen.

    x