Wenn kleine Knochen grosse Probleme machen.

Die Orthopädie befasst sich mit der Diagnose und Therapie von Erkrankungen im Bereiche des Bewegungsapparates. In Bezug auf das zu behandelnde Kind gilt es somit, bei Geburt vorhandene (z.Bsp. Klumpfuss), während des Wachstums auftretende (z.Bsp. Skoliose) und im Rahmen einer Grunderkrankung sich entwickelnde (z.Bsp. Hüftluxation bei Cerebralparese) Fehlbildungen der Wirbelsäule, der Arme, des Beckens und der Beine zu erkennen und zu korrigieren. Glücklicherweise ist bei einem grossen Teil dieser Fehlbildungen wegen dem korrigierenden Potential des wachsenden Skelettes keine Therapie notwendig oder es kann mit orthopädietechnischen Hilfsmitteln (z.Bsp. Korsett) eine positive Beeinflussung erreicht werden. Nur selten wird zur Korrektur einer dieser Fehlbildungen eine Operation notwendig. Die Kinderorthopädie befasst sich zudem auch mit der Behandlung von Knochenbrüchen bzw. deren Spätfolgen, mit Infektionen im Bereiche von Gelenken sowie Knochen und mit Tumoren ausgehend vom Bewegungsapparat.

Häufige Krankheitsbilder sind;

Achsenfehler an Beinen
Grössere Beinlängendifferenzen
Hüftluxation bei Kindern mit einer Cerebralparese
Sogenannte "multilevel surgery" bei Kindern mit einer Cerebralparese