Mit Fingerspitzengefühl.

hand

Handchirurgie bedeutet sämtliche operativen Eingriffe an der Hand. Dazu gehören Verletzungen der Hand, degenerative Erkrankungen der Hand, Tumore, Nervenerkrankungen, Sehnenerkrankungen und vieles mehr.  Da ein wichtiger Bestandteil Nervenerkrankungen und Nervenverletzungen sind, werden von den Handchirurgen häufig auch Nervenoperationen an Armen und Beinen ausgeführt, vor allem wenn dazu ein Mikroskop benötigt wird. Zu den häufigsten Handerkrankungen gehören schnellender Finger (auch Schnappfinger oder Springfinger genannt), Karpaltunnelsyndrom (Nerveneinengung im Handgelenk), Arthrosen der Finger, Dupuytrensche Erkrankung (Narbenstränge   in der Handinnenfläche, bei Fingereinbezug  zusätzlich Krümmung der Finger)

Verletzungen der Hand betreffen häufig Knochen, Sehnen oder Nerven, welche teilweise unter dem Mikroskop versorgt werden. Bei komplexen Verletzungen kann zur Deckung des Hautdefektes ein Hautlappen oder Transplantat notwendig sein.

Der Handchirurg in der Praxis behandelt Handerkrankungen aber mehrheitlich konservativ, häufig auch mit gezielten Kortisoninfiltrationen oder speziellen Schienen.

Spaltung des Karpaltunnels

Daumensattelgelenksarthrose

Dupuytrensche Kontraktur

Schnellender Finger