Achillessehnen Probleme

Beschwerden im Bereich der Achillessehne
Vor allem bei aktiven und sportlichen Patienten mittleren Alters sind Achillessehnenprobleme häufiger Grund für ärztliche Konsultationen. Neben dem akuten Riss der Achillessehne treten vor allem degenerativ-entzündliche Erkrankungen der Sehne auf.

Degenerativ-entzündliche Erkrankungen der Sehne
Bei der Untersuchung der entzündlich veränderten Sehne finden wir teilweise starke Verdickungen im Sehnenverlauf und teilweise eine stark verkürzte Wadenmuskulatur. Physiotherapie bildet die Grundlage der Behandlung. Ergänzend oder bei Persistenz der Beschwerden ist je nach Degenerationsgrad (Nachweis im MRI) eine Stosswellentherapie möglich. Bei grossen degenerativen Veränderungen kann auch eine operative Sanierung notwendig werden.

Achillessehnenruptur
Die Achillessehnenruptur tritt meistens nur bei Vorschädigung durch Über- und Fehlbelastungen auf. Beim akuten Riss streben wir wenn möglich eine operative Revision an, um eine Partialinsuffizienz infolge einer Verlängerung zu vermeiden.

Das Spektrum der operativen Möglichkeiten reicht von der einfachen Revision über die Rekonstruktion der verbleibenden Restsehne mittels ortsständigen Gewebes bis hin zur komplexen Rekonstruktion der Achillessehne mit der Flexor-hallucis-longus-Sehne. Je nach Indikation kommen offene oder minimal-invasive Operationstechniken in Frage.

Rehabilitation
Die Sehne wird bei beiden Vorgehensweisen üblicherweise für 6 Wochen in einem Unterschenkelgips bzw. in einem speziellen Stiefel ruhiggestellt. Danach beginnt ein graduell abgestuftes Rehabilitationsprogramm. In dieser Zeit wird der Fuß in Spitzfußstellung (etwa 10° bis 20°) gehalten, welche je nach Therapie langsam reduziert werden kann.

Besonders in der 8. bis 10. Woche ist die Gefahr eines erneuten Risses hoch. Lockeres Lauftraining auf ebenem Untergrund kann üblicherweise nach zirka 4 bis 6 Monaten begonnen werden.

Die geheilte Achillessehne erreicht – wie alle anderen gerissenen Sehnen auch – nie wieder ihre volle Belastungsfähigkeit. Sie liegt bei optimalem Verlauf bei etwa 80 bis 90 % der gesunden Sehne. Trotzdem kann im optimalen Fall wieder uneingeschränkt Sport – bis hin zum Leistungssport – betrieben werden.